This is The Place Where All The Junkies Go <33
  Startseite
  Archiv
  ja
  Gedicht
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Freunde
    die-josi
    - mehr Freunde


Links
   Josischän
   Kevin
   Mia
   meuschen
   Papa x)


Webnews



http://myblog.de/langweiler

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
 
Es war einmal ein Mädchen das wohnte in einem Haus.
Eines morgens als sie erwachte, war vor ihrem Haus ein riesiger Regenbogen.
Seine Farben waren so kräftig und leuchtend und das Mädchen stand wie betäubt da.
...

2.11.09 19:55


Werbung


Bye Bye Miss American Pie. </3

und ein letzes mal steigt man in den Bus. ja vielleicht nich das letze mal aber da sletze mal mit dem einen ziel.
das zeil für 3 1/2 jahre. so ungefähr.
sicherlich man ist nicht grad die begabteste und talentierteste person.
aber diese wöchentlichen besuche waren etwas besondres.
etwas ganz besonderes.
und nun wars das.


das ist, wie ich mich fühle.
ich verliere meine antlitz.


und wir fahren alle straßen
diesen langen weg nach hause
und wir kennen die stellen
an denen sachen geschahen
wir kennen die gerüche
und wir kenn die gegenstände
und wir können spüren wie sie die form verlieren.

 

und ein letzes mal zeiht man unter größtem kraftaufwand die große Holztür auf und sieht das bekannte bild.
diesmal sitzt man auf großen Verstärkern.
und ein letzes mal steht man auf dem vorplatz.
die letzte ziagrette.
und man versucht alles fotografisch auf zu nehmen um es ja nicht zu vergessen.
und es hat geschneit. mehr so ein schneeregen. oder eher regenschnee.
auf dem beton lagen überall die blätter. und die kleine mauer war kaum noch zu sehen.

ein letzes mal hört man die schlechte tonqualität und das grandiose geräusch der einzigartigen gitarre.
der giatrre die einen 3 1/2 jahre lang begeistert hat.
und jetzt..
zum abschlus gab es gleich mehrmals ein ~ich wünsch dir alles gute~
und mir werden die gespräche so sehr fehlen. auch wenns jetz total übertrieben klingt.
und ein letzer blick. der letzte handschlag. ein letzes haarewuscheln. und dann tret man sich weg. autotür.
man selbst geht den dunklen weg zum bus und der kalte wind beißt ins gesicht.
ein blick zurück. das wars.

 

 

 

 

 

 

 

 

5.11.09 17:10


Und irgendwie is komisch.
das wird zur schlüsselstelle meines lebens.

und man steht vorne und einem fällt ein was man alles vergessen hat.
es war schlecht.
und man sucht nach ausreden dafür.
man bekommt keine luft und das umfeld ist ein chaos.

man springt von hier nach da und ist nirgens richtig zu hause.
es sieht alles gar nicht mehr nach mir aus..

Warum sind schöne Tage so schnell um.

und man schafft es gerade mal eine Seifenblase zu pusten.
mehr kraft hat man anscheinend nicht mehr.

und während man sein leben in kartons stapelt stößt man auf alte erinnerungen.
wie leicht man damals alles genommen hat.
ich mag dich weil du viel lachst.
...

dem schlimmsten steht man noch bevor. aber irgendwie reicht das schon aus um einen komisch zu stimmen.
eben irgendwie is komisch.

18.11.09 21:30


und man wandert von hier nach dort und wieder zurück.
mit dabei immer die notwendigen dinge eben.
und man fühlt sich nirgens zu hause.
dort nicht und hier schon gar nicht.

und man hat so viele dinge im Kopf schwirren, dass man nicht weis was man machen soll. was man denken soll.
wo man hin soll.

und dann kommen die kleinen grübeleien. die werden dann zu bedenkenswerten argumenten. und irgendwann sind es dann echte probleme.
bis hin, dass man sich auf die lippe beißen muss wenn man telefoniert.

- "das ist halt so. so sind sie halt. du musst stark sein. du musst für zwei stark sein."

wieso muss ich immer die fassung behalten??
wo ist meine schulter?
bei mir läuft es nicht besser. also warum soll ich immer die starke. optimistische sein?

und dann sagt man dinge um wichtige menschen zu beruhigen, an die man selbst nich glaubt.
und sie fließen aus meinem mund und ich hab keine ahnung was ich sag.
ich bin hoffnungslos. weil nichts klappt.

und dann verlässt man sich auf menschen die einen im stich lassen und nur noch mehr in die wunde stechen.
auch wenn man weis was sie schon alles getan haben fühlt man sich einafch total in sand gesetzt.

ich weis nicht wos hinführt.
dann hat man die positiven augenblicke. da blickt man auf das was man geschafft hat aber irgendwie überzeugt es einen nicht hundert prozentig.

weis einfach nich wohin mit mir.
und ich will nicht mehr im regen stehn.

28.11.09 13:27





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung