This is The Place Where All The Junkies Go <33
  Startseite
  Archiv
  ja
  Gedicht
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Freunde
    die-josi
    - mehr Freunde


Links
   Josischän
   Kevin
   Mia
   meuschen
   Papa x)


Webnews



http://myblog.de/langweiler

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

und alles ist ganz schnell.
ich fühl mich als ob hundert s bahnen um mich rum fahren und man von windstoß zu windstoß geschubst wird.

alles ist irgendwie so groß.
und dann misst man sich und es kommen wirklich nur hundertdreiundsechzig centimeter raus...
das ist ja eigentlich auch nich das problem.
schwieriger is da die sache mit den windstößen.
das schafft mich schon ganz schön.

aber: wir haben unsren hafen gefunden.
weil wir matrosen sind.

und mir tut der hals weh.
aber die gegend ist schon erkundet.

unsre alten boote sind alt und müde.
brauchen eine pause
von den stürmen
auf den ozeanen
durch die wir irren.

 

und es ist ganz unglaublich kalt hier.
are you afraid of beeing alone?
cuz i am.
are you afraid of leaving tonight?
cuz i am.

1.10.09 22:22


Werbung


ich mag wenn alles bunt wird.
<3

4.10.09 21:32


und ganz plötzlich: der schlag ins gesicht.
man dachte schon soundso. aber da lag man nun völlig falsch.

jetzt is das letzte fünkchen hoffnung endgültig verschwunden.
ich denke da bleibt es auch. im nichts.

und immer wieder dieses lied.
hush hush darlin' hush hush darlin'
Don't tell me cause it hurts.
umdieeckegedacht. dann hauts rein.

und bei den ersten paar sekunden platzt einem der kopf weil zu viele erinnerungen aufeinmal aufblitzen.

eigentlich hab ich nur angst.
und sowas beginnt immer schon morgens im bad.
wahrscheinlich sollte man lernen solche zeichen zu deuten
und dann das haus nicht mehr verlassen.

was auch eh keinen intressiert.




und was lernen wir daraus?
nichts. rein gar nichts.
weil man aus manchen dingen einfach nicht schlau wird.

6.10.09 16:05


 

<3

8.10.09 23:38


Do you mind if i take you home tonight - stay another day if that's ok.
Tell me baby, would you mind if i take you home with me.

 

 

 

miss you.

12.10.09 18:25


und der augenblick rückt immer näher.
und bald muss man die vielen dinge von der wand abnähmen.
hier ist schon chaos.
und zwischen all den glücklichen gedanken schmuggeln sich immer wieder diese fiesen bösen.

alles ist komisch.
es ist erschreckend wie die zeit vergeht und was sich alles ändert oder verändert hat.

 

und vom schiff aus steht man neben einem matrosen und kann den neuen hafen schon am horizont sehen.

26.10.09 22:51


mein teller lacht mich an.
wenigstens kann hier einer lachen.
in meim kopf dreht sich alles.
und im prinzip weis man eigentlich nich was man zu erst machen soll..und deswegen tut man lieber gar nichts.
prioritäten gibts irgendwie schon lange nicht mehr.

und in manchen augenblicken kann kartoffelbrei einen innerlichen zusammenbruch auslösen.
weil man einfach keinerlei vorstellungen hat.
am liebsten würde ich einafch naiv und dumm sein wollen.
naiv und dumm.
und glücklich.
und dann freut man sich auch auf den weihnachtsmann.
als kind ist sowieso alles viel aufregender.
ich mag nicht alt werden.
das klingt jetz blöd aber ich hab einafch keine vorstellungen.
und dann wünscht man sich die zeit zurück wo papas einen ins bett gebracht haben und von prinzessinen und bösen drachen erzählt haben.

save me..before i'm drown.

und da bist du. ich weis das du da bist.
aber das macht die gedanken trotzdem nicht leichter.
und man sitzt auf dem fensterbrett und sieht die welt nur unscharf.
tausende lichter blinken. morgens ist das anders.
da ist nur das licht im sechzehnten stockan.

ich hab meine persönliche leidenschaft für im dunkeln in einem leeren bus sitzen entdeckt.
und wenn man aus dem fenster sieht rauscht alles einfach nur an einem vorbei.
und irgendwie vergisst man alles.irgendwie halt.

ich weis halt eigentlich auch gar nicht was ich hiermit grad bezwecken will..
mein kopf is nur so voll.
mit dies und dem. und das und jenes.
und mit angst.
angst vor allem.
ich hab nichmal mehr probleme mit dem gewissen zimmer.
weil einfach permanent andre ängste in meinem kopf rumschwirren das man das komplett vergisst.

und wenn man dann zwischen doch schon sehr bekannten wänden sitzt und alles läuft irgendwie so wies nicht sein sollte fragt man sich wieso man...
kp..weil einfach ne menge  w i c h t i g e  stimmen sagen das man es sein lassen soll. aber ich kann es nich sein lassen.
wie könnte ich denn.
ich weis ja das ich..naja. aber wie kann ichs denn sein lassen. sicherlich..
aber die zeit ändert nun mal die dinge und die tatsachen und die menschen. es ist einfach doch so..
auch wenn man mal festgestellt hat das manche sich nie ändern.
eigentlich ändert man sich immer. jeden tag .
und dann bleiben gewisse sätze die vor einiger zeit noch UNERDENKLICH gewesen sind einfach im kopf fest sitzen. sie beißen sich dort fest und gehen nicht mehr weg und bleiben unerklärlich....

rat.los.



It's a silly time to learn to swim when you start to drown.

29.10.09 22:12





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung