This is The Place Where All The Junkies Go <33
  Startseite
  Archiv
  ja
  Gedicht
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Freunde
    die-josi
    - mehr Freunde


Links
   Josischän
   Kevin
   Mia
   meuschen
   Papa x)


Webnews



http://myblog.de/langweiler

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

so..das wars also.
nächste woche ist jetzt schon wieder letzte woche.

was bleibt ist der sand in den taschen und ein paar schöne Fotos mit vielen erinnerungen.
im ohr das rauschen des meers und der plane die nich halten wollte.

was ist bloß geschehen? ich hab die augen zugemacht und es war vorbei.
ich weis nicht was passiert ist.
man sitzt im auto. raucht eine zigarette und trinkt ein bier.
dann wandert man durch einen wald und fässt einen berg an der wie kreide aussieht.
szenen.schnitt.
man sitzt auf einem gelben stuhl der von kleinen schwarzen käfern überfallen wird.
morgen wieder im auto.
nachts ist man durch alte ruinen gelaufen mit der taschenlampe fest in der hand.
das herz war in die hose gerutscht und kommt seit dem nur schwer wieder raus.
viele worte wenig taten. (?)
sogar ein ring. nicht meiner.
und da waren pflaster und kronkorken.
dinge die da waren die man aber nicht brauchte.
und zum schluss sitzt man wieder im auto und guckt aus dem fenster und wundert sich wie schnell doch alles an einem vorbeirast.
jetzt sitzt man wieder zwischen bekanten wänden auf dem pinken stuhl. zwar ohne käfer aber wieder mal auch ohne herz. auch wenn man das nicht wie letztes jahr im sand verloren hat.
quallen sind glibschig.
und in der werbung spielen sie jetz immer dieses lied.
ich werd mir ein bananenboot klauen und mit meiner piratenflagge davon ziehen.
die ist nämlich auch unglücklich in der neuen umgebung.
zu wenig wind und so.
ich weis nicht was ich denken soll.
man hat große dinge vor und weis nicht wie man die alle in ein kleines leben stopfen soll oder kann.

und träume werden dann ganz klein um neuen träumen platz zur ausbreitung zu geben.
ich weis nicht ob es sinnvoll ist.
es erscheint mir so. aber vielleicht ist es auch eine schlechte idee die ganz klein und schwach leuchtend durch meine gehirngänge hüpft. wie 16 U.

aber selbst schlechte ideen können mal gut enden. aber sollte man einen traum aufgeben für einen neuen traum?
und wer redet eigentlich von aufgeben.
utopien.

"Nachdenken hat bei mir einen Lawineneffekt: ein kleiner Zweifel trifft auf eine mittelgroße Sorge, ein echtes Problem gesellt sich dazu und bringt ein paar Kumpels mit, und bevor ich den Kopf heben kann, ist darin eine Party im Gange, zu der ich niemanden eingeladen habe." (geklaut von woanders)

aber im prinzip.
alles eine frage der prioritäten.
ein leben opfern für einen traum.
oder ein anderes leben für einen anderen traum.
..
beide träume?
erhöhter koffeingehalt steht auf der flasche.
man ist ja eigebntlich früh gegangen um früh zu shclafen um früh zu arbeiten.
aber wie gesagt kopf.party.

jetz wirds doof.
alles trifft auf einmal zusammen und dinge die längst vergessen sind erstehen von neuem und man ist total überfordert den roten faden zu finden.

mal heimweh. mal fernweh.

den fuß nach vorne.



Du bist kurz davor - und dann
komm die Zweifel

im bauch und in der hand
die nicht mehr aufhören zu zittern
und dann ist da dein herz und dein verstand
und
irgendwo dazwischen tuts weh.


und dann kommt diese  s e h n s u c h t.
die nicht weiß wo sie hin soll
die dir flügel verleiht
und dich gleichzeitig platt macht.

 

mal sehen.

1.8.09 00:11


Werbung


Weil meine Welt Kopf steht. <3

11.8.09 21:10


Ich mag den Augenblick wenn die U- Bahn aus dem Tunnel fährt. <3

und ich mag gewitter.
und blitze am horizont.

und wenn man die dunkle straße lang geht und von hinten ein auto kommt und die straße langsam heller wird. 

und juli ist hans-guck-in-die-luft.

und ich mag nich in einem großen haus alleine sein.

 

 

 

- "manche menschen ändern sich nie."
- jup.

fazit des tages und so.

26.8.09 23:16


 
<3
 
I know I know I know
27.8.09 00:10


Und die Zeit rast.
und:
sie rast an mir vorbei.

jetz hat man schon einen neuen terminplaner der nur darauf wartet voll geschrieben zu werden mit dingen die man tun muss aber auf die man überhaupt keine lust hat.

und eh man sich vesieht sind 3 monate rum.
und dann....dann nimmt man die poster von der wand ab in der hoffnung sie an einer neuen wand aufhängen zu dürfen.

und ich hab jetz schon angst vor dem augenblick an dem man das letze mal die tür schließt.

und dann noch viel mehr angst davor das man sie vielleicht doch wieder öffnet. man weis ja schließlich nie. 

alles ist merkwürdig.
und bald sind 3 Monate auch vorbei.

 


28.8.09 10:13


und dann nimtm man einfach seinen rucksack und den i pod und setzt sich in die nächste bahn.
erst richtung sonnenuntergang und dann wos eben lang geht.
zeit und raum zum denken suchen.

lichter sind berauschend.

und dann kämpft man gegen die sehnsucht an.
und sieht andere die auf einem sofa an der kreuzung sitzen.
notzi: will ich auch mal machen.

und im ohr singt einer wie mans machen kann.
lieder die man nicht vergisst und so.
im richtigen augenblick.

herz alle. konto leer. das letzte geld. wohungstür. treppenhaus. straßenlicht. verloren gehn. bleich im Gesicht.

und so weiter.
In deiner Stadt leben über drei Millionen
und du bist heute Nacht unterwegs,
um zu schau'n ob unter diesen drei Millionen
jemand ist, der dich versteht
.

 
zwar keinen gefunden aber es war schön.
und auch jetz lässt sich keiner finden.

 

...............................................................................................

und Tage im Schlafanzug sind auch schön.
drei monate.
und dann?
dann sind drei monate um.

ich bin zu dem entschkluss gekomm, dass alles gut werden muss.
es geht gar nicht das es nicht gut werden kann.
auch wenn ich dich manchmal hasse.
ich liebe dich.
und auch in drei monaten.

 



the end has no end.

und:

cuz' in the end
everything we do
is just everything
we've done.

30.8.09 21:35


Und jetz kommt doch wieder dieses panisch werden.
so lange hab ichs verdrängt und jetz ist es doch wieder da.
irgendwie kommt es immer am ersten tag.
weil alle einem einreden wie wichtig es doch jetz ist.

und dann soll man in einer woche entscheidungen treffen die irgendwie so endgültig sind.
und dann gibts kein zurück.
weil die termine sowieso schon alle feststehen.

ich glaub ich bin zu langsam für die welt.
in meinem kopf war noch der film mit den bauern die wegen der schweinegrippe protestieren. weil man ja nicht mehr schweinegrippe sagen soll, weil das zu diskriminierend für die schweine ist.
und da ging es schon weiter mit da ist das und hier is das und dann ist das.
in acht monaten. und dann ist es vorbei.
und dann waren es dreizehn jahre. und die zeit rast und rast. und hält nich an.
und man hat ein schlechtes gewissen wenn man auf der liege im garten einschläft. alles verschwendete zeit und so.

weil man nämlich keine zeit mehr hat.
weil alles schon geplant sein müsste.
und man entscheidungen sofort treffen muss.
nur das keiner bedenkt das ich dafür noch nich bereit bin.
ich brauch meine zeit.
und ich schaff es auch nich ein buch in zwei wochen zu lesen wenn ich noch zwei andre bücher lese.
und ich kann mich auch nich nach drei stunden festlegen in welchem fach ich wie geprüft werden will.

"Kennst du deine macken?"

steht ganz groß auf dem titelblatt.
ja.
ich bin zu langsam.
ich kann nicht schnell laufen oder rennen.
und ich kann nicht shcnell schreiben
und ganz besonders nicht schnell denken.
...

und zwischen die zeitweise optimistischen phasen quetschen sich immer mehr dunkle wolken.
und auch drei monate erscheinen dann viel zu kurz.
und die angebliche risikofreudigkeit wird auch bezweifelt.
so wie alles.

wer weis wer weis. ich mein wer weis das schon.
oder wie auch immer.

31.8.09 22:54





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung